Entdecken Sie unser Unternehmen

DOFER Tabakfermentation

Processing Plant

Mártírok u. 51, H-5000 Szolnok, Hungary
Tel: +36 47 523 163
Fax: +36 56 425 474

Email: dofer@continentaltobacco.com

Die Geschichte des DOFER Tabakfermentationsbetriebes geht auf das Ende der 1860er Jahre zurück. Einzelne Betriebe bestanden bereits 1867, als die selbstständige ungarische Tabakgesellschaft (Önálló Magyar Dohányjövedék) gegründet bzw. danach gebaut wurde. Die Tabakankaufbetriebe entstanden nach den Tabakanbaugebieten und Regionen.

Zwischen 1955 und 1957 wurde ein Fermentationsbetrieb mit einer Kapazität von 3.000 Tonnen gegründet, dessen Kapazität 1966 verdoppelt wurde. Dank einer weiteren Investition 1978, die seine Produktionskapazität auf 8.000 Tonnen erhöht hat, wurde eine Dreschanlage montiert, die die Qualität der in die Tabakfabriken gelieferten Rohstoffe verbesserte.

1989 wurden eine neue Sortieranlage, eine Fertigwarenpresse, Tabaksilos und ein modernes Labor in Betrieb gesetzt, was ermöglichte, Tabak auf europäischem Niveau zu verarbeiten.

Continental Dohányipari Zrt. (Continental Tabakindustrie gAG) hat 1997 das Unternehmen DOFER Dohányfermentáló Zrt. in einem Privatisierungsverfahren erfolgreich übernommen. Der neue Gesellschafter hat in zwei Jahren den ganzen Betrieb modernisiert und auch den Produktionshintergrund neu strukturiert. Betroffen von der Umstrukturierung waren die Pflanzenzucht, bei der eine moderne, schwimmende Pflanzenanzucht eingeführt wurde, der Tabakanbau, bei dem moderne Ackerbaumaschinen angeschafft wurden und der Tabakfermentationsbetrieb, bei der die Fermentationsanlage vollständig modernisiert wurde bzw. neue Maschinen eingesetzt wurden.

Die Firma sichert Jahr für Jahr den Lebensunterhalt von mehr als eintausend in der Landwirtschaft tätigen Familien und fördert durch Fachberatung den Anbau von Tabaksorten höchster Qualität.

Die DOFER integriert derzeit 25% des ungarischen Tabakanbaus.

Eng verbunden mit der Haupttätigkeit werden angewandte Forschungen im Zusammenhang mit den biologischen Grundlagen des Tabakanbaus und technische Entwicklungstätigkeiten zur Verbesserung der Technologie durchgeführt.

Es werden Versuche zum Vergleich der Tabaksorten angestellt, um die Tabaksorten zu finden, die ohne Risiko und wirtschaftlich herstellbar sind.

Bezüglich der neuen Produktionsverfahren werden praktische Arbeiten verrichtet, die für die Entwicklung unerlässlich sind. Unsere Firma ermöglicht den Zugriff auf unsere technologischen Versuche und unsere Erfahrungen werden über verschiedene Informationskanäle veröffentlicht.

Um den Geschmack eines Tabakproduktes zu komponieren, mischen unsere Meisterblender sogar Tabakblätter von 15-20 unterschiedlichen Orten. Deshalb werden die zur Herstellung unserer Produkte notwendigen Tabaksorten, neben den einheimischen selbst hergestellten Tabaksorten, in zahlreichen Ländern der Welt auf vier Kontinenten eingekauft. Beispielsweise in Brasilien, Argentinien, Spanien, Italien, Bulgarien, Indonesien und in der Türkei.

Die 120 Jahre alte Tabakfabrik der Continental Tobacco

Continental Tobacco Corp. Satoraljaujhely Factory

Dohány u. 1-3
 H-3980 Sátoraljaújhely, 
Hungary
Tel: +36 47 523-160, Fax: +36 47 321 228,
E-mail: factory@continentaltobacco.com

Die Entwicklung der ungarischen Verarbeitungsindustrie begann in den 1860er Jahren und sie wurde den Bedürfnissen der österreichisch-ungarischen Monarchie angepasst. Die auf Landwirtschaft basierenden Industriezweige (Zuckerfabriken, Brennereien, Mühlen) waren am erfolgsreichsten. Nach zwanzig Jahren haben sich bereits 21 Tabakfabriken innerhalb der ungarischen Grenzen etabliert.

Die Tabakwarenherstellung begann 1891 mit 80 Arbeitern in Sátoraljaújhely. Damals war das Zigarrenrauchen verbreitet. Die arbeitsaufwendige Zigarrenherstellung und die immer steigende Nachfrage nach dem Produkt, hat die ungarische königliche Schatzkammer dazu bewegt, die Kapazität der Fabriken zu steigern.

Die neue Fabrik begann im Herbst 1894 die Produktion mit 305 Arbeiterinnen und 11 Arbeitern. 1897 lag die Anzahl der Arbeiter bei 620.

Die Veränderung der Rauchgewohnheiten hat dazu beigetragen, dass die Herstellung von handgemachten Zigaretten begann und die Produktion am Ende der 1920er Jahre Dank der weiteren Technisierung deutlich gestiegen ist. Ab 1932 produzierte die Fabrik ausschließlich Zigaretten. 

Zwischen 1945 und 1985 spielte die Fabrik eine wichtige Rolle bei der Realisierung der Nachfrage am inländischen Tabakmarkt Ungarns. 

Das Reynolds Tobacco Company (RJR), das zweitgrößte internationale Tabakunternehmen der USA, wurde am 28. Juli 1992 (zur Zeit der Privatisierung) der Hauptaktionär, nachdem es die Aktien von AoSP angekauft hatte. Die Geschäftsführung des RJR hat die bekanntesten Produkte des Unternehmens in Ungarn auf den Markt gebracht (Camel, Winston, Salem) sowie auch die Produktion der traditionellen, heimischen Marken ohne Filter fortgesetzt (Munkás, Kossuth). Wegen der Qualitätsanforderungen des RJR war es unerlässlich, die Produktionsanlage zu modernisieren. 

Die Geschäftsführung des RJR hat 1997 beschlossen, sich aus Ungarn zurückzuziehen und der Continental Tabakindustrie Gruppe (Continental Dohányipari Csoport) die Aktien der Tabakfabrik in Sátoraljaújhely zu verkaufen.

Am 1. Januar 1998 hat das Continental Tabakindustrie Unternehmen (Continental Dohányipari Vállalat) die traditionelle Tabakfabrik übernommen. Seit der Übernahme hat  Continental mehr als 20 Millionen Euro in die primären und sekundären Anlagen, in den Bau und in die Arbeitskräfte investiert, wodurch die Fabrik ein Standort für "vollständige Tabakverarbeitung" wurde. Die Fabrik hat eine Zertifizierung nach ISO 9001:2000 erhalten und ist maximal engagiert, in der Produktion die höchsten industriellen Standards zu erreichen. Durch diese Investitionen und dieses Engagement wird gewährleistet, dass die Verbraucher der Continental-Produkte immer Tabakwaren höchster Qualität erhalten.

Tabán Trafik AG - Direktvertrieb in Ungarn

Tabán Trafik Corporation

Rakos ut 231. Budapest,
 H-1155 Hungary
Tel: +36 20 921 9109

Fax: +36 1 306 5964
E-mail: kereskedelem@tabantrafik.hu

Unser Tochterunternehmen für den Direktvertrieb für ganz Ungarn, das neben unserem Angebot an Tabakerzeugnissen aus eigener Herstellung auch Produkte anderer Tabakhersteller und sonstige Verbrauchsartikel des täglichen Bedarfs (Kaffeevariationen, alkoholische Getränke, Raucherbedarf und -zubehör) an Tabakeinzelhändler und unsere sonstigen Handelspartner verkauft. Landesweit werden wir von 9 Vertriebszentralen aus durch unser Netzwerk von mehr als 70 Verteilerlinien mit einer modernen Fahrzeugflotte, qualifizierten Fachleuten mit jahrzehntelanger Erfahrung und unter Einsatz
der modernsten Informationstechnologien bei der Steigerung des Umsatzes
unserer Geschäftspartner unterstützt.

 

Continental Tobacco Internationaler Vertrieb

Continental Tobacco Corp. Int'l Sales

Dohany u 1-3, Satoraljaujhley, H-3980 Hungary
Tel: + 36 47 523 166
Fax: +36 47 322 157,
E-mail: sales@continentaltobacco.com

Nachdem sich das Unternehmen auf dem ungarischen Markt erfolgreich durchsetzen konnte, arbeitete man bewusst daran, auch international präsent zu werden. Obwohl ein Großteil unserer internationalen Geschäftstätigkeiten innerhalb der EU erfolgt, werden unsere Kunden aus über 25 Ländern, auch in weit entfernten Ländern wie Japan versorgt.

Um den Marktbedürfnissen bestmöglich gerecht zu werden, werden hauptsächlich unsere eigenen Marken in unseren vier Tochterunternehmen (Deutschland, Italien, Slowakei und Rumänien) vertrieben.

Dank unserer strategischen Partnerschaften wurden wir der Zulieferer von zahlreichen Handelsmarken. Die Produktpalette umfasst preisempfindliche, hochqualitative Kategorien, die natürlichen Premiumzigaretten, die in Tabakblätter gewickelten Filterzigarillos, die Öko-Zigarillos, RYO- und MYO-Tabak sowie die Filterzigarettenhülsen.

Wir sind stolz auf das dynamische Wachstum unserer Handelspartner und suchen stetig und unermüdlich nach neuen Gelegenheiten und Herausforderungen, um unsere Professionalität   und Ergebnisorientierung unter Beweis zu stellen.